Springe zum Inhalt

Aktuelles

Am vergangenen Freitag hat die Jahreshauptversammlung im prall gefüllten Walter-Pfister-Clubheim auf dem Freiburger Flughafen stattgefunden. Hierbei ergab sich eine Änderung. Aufgrund der beruflich bedingten Ortsveränderung des bisherigen Vorsitzenden Markus, DH5WM, wurde mit großer Mehrheit als neuer Vorsitzender Alex, DL1AFA, in diesem Amt bestätigt.

Des Weiteren blieben in ihren Funktionen der stellvertretende Vorsitzende Axel, DG3AL, der Schriftführer Achim, DL1GWO und der Kassierer Hartwig, DL7BC, erhalten. Der scheidende Vorsitzende bedankte sich für die in den vergangenen Jahren zusammen mit Vorstand und Mitgliedern erlebte sehr gute Zusammenarbeit.

Der neben Mitgliedern und Gästen aus den umliegenden Ortsverbänden ebenfalls anwesende Distriktvorsitzende Klaus, DF3GU, freute sich, die Ehrungen für die langjährigen Mitglieder vornehmen zu können. Allen voran mit 60 Jahren DARC – Zugehörigkeit OM Ernst, DJ0JG. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Christine, DF6UI und Arno DC8TH, mit Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet.


Der TechniClub 2018/19 ist abgeschlossen . 1 Mädchen und 12 Jungen zwischen 9 und 15 Jahren haben teilgenommen. Am letzten Samstag haben wir  eine DigitalUhr nach einem Entwurf von Markus DH5WM gebaut. 

Der TechniClub wird nach einer Pause fortgesetzt. Informationen dazu gibt es dann hier.

(Fotos: DL7BC, alle mit Zustimmung.)


Besuch des Oberbürgermeisters als Höhepunkt des Jahres

Am Samstag, den 5. Januar, hat der Vorsitzende des im Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC) organisierten Amateurfunkortsverbandes Freiburg (A05), Markus Wallschlag mit Rufzeichen DH5WM, über 50 Funkamateure und Funkinteressierte im „Walter-Pfister-Clubheim“ auf dem Gelände des Freiburger Flugplatzes begrüßt. Sie alle, darunter auch zahlreiche Gäste aus den benachbarten Ortsverbänden, waren der Einladung zum traditionellen Neujahrsempfang des Ortverbandes gefolgt.

Drahtlose Verbindung in die Partnerstadt Guildford!

Während im Hintergrund zahlreiche Fotos per Beamer überzeugend die vielen Aktivitäten des Ortsverbandes dokumentierten, schaute Wallschlag auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück. So verwies er auf ein äußerst lebendiges Verbandsleben, bestehend unter anderem aus Contestbeteiligungen, Fielddays sowie der Teilnahme an den Science Days im Europa Park in Rust und der Ferienpassaktion der Stadt Freiburg. Aber auch der „TechniClub“, bei dem Kinder und Jugendliche mit der Elektronikwelt von heute anhand aktiver Bastelprojekte vertraut gemacht werden, konnte ebenso als positiv gewertet werden, wie der erfolgreich abgeschlossene Kurs zur Erlangung der Funklizenz. Dass die Aktiven des Ortsverbandes aber nicht nur die Materie Hochfrequenztechnik beherrschen, hatten sie durch die Neuinstallierung der Kücheneinrichtung bewiesen. Neben diesem technischen Höhepunkt gab es auch einen menschlichen Höhepunkt: Durch das Mitwirken der Freiburger Funker konnte der neu gewählte Oberbürgermeister Martin Horn erstmals direkten Kontakt mit seinem Amtskollegen in der britischen Partnerstadt Guildford aufnehmen. Nun will man ein solches Experiment in die japanische Partnerstadt Matsujama angehen. Einmal mehr der Beweis für das, was Amateurfunk ausmacht: Aktive Völkerverständigung! Aber nicht alles war so erfreulich, beklagten die Funkamateure doch den Verlust ihres immer äußerst engagierten Funkfreundes Roland Fritz (DC1GF). Horst Garbe (DK3GV) dankte dem engagierten Rundspruchteam, das mittlerweile den „Südbadenrundspruch“ (SBR) mit funkspezifischen Informationen fast jeden Sonntag nicht nur im Rheintal, sondern auch in den Hochschwarzwald sowie bis zum Bodensee aussendet. Ein weiterer Dank ging an die Aktiven der Ortsverbände Markgräflerland (A47), Emmendingen (A16) und Kaiserstuhl (A33), die den Amateurfunk bei den Heimattagen Baden-Württemberg in Waldkirch würdig vertreten haben.

70 Jahre Amateurfunk in Freiburg!

Im anstehenden Jahr soll unter anderem mit zahlreichen Aktionen das 70jährige Bestehen des Ortsverbandes gefeiert werden. Zudem wird es wieder zahlreiche Fachvorträge geben, von der weiteren Beteiligung an den „Science Days“ ganz zu schweigen. Abschließend ergingen sich die Funkfreunde nicht nur in Fachgesprächen, sondern auch einfach nur im netten Austausch bei angeregten Gesprächen und genossen das schmackhafte Buffet, das „Küchenchef“ Matthias Golla (DO4MAG) und sein erprobtes Küchenteam hergerichtet hatten. Die Funkfreunde von A05 heißen jeden Freitag ab 19:30 Uhr in ihrem Clubheim (Telefon: 0761/502010) jeden an Funktechnik und Elektronik Interessierten willkommen. Näheres unter http://wp.dk0fr.de/ sowie für lizensierte Funkamateure auch über 144.550 MHz erreichbar.

Horst Garbe, DK3GV, Pressewart des Amateurfunkortsverbandes Freiburg (A05)

Der stellvertretende Vorsitzende Axel Lehmann (DG3AL, 1.v.l.) sowie der Vorsitzende Markus Wallschlag (DH5WM, 2. v.l.) und das erfolgreiche Küchenteam (stehend) freuten sich über den sehr gut besuchten Neujahrsempfang! 

(ACHTUNG! FOTO IST MIT EINVERSTÄNDNIS DER GEZEIGTEN PERSONEN ENTSTANDEN! BERICHT UND FOTO STEHEN DEN MEDIEN ZUR FREIEN VERFÜGUNG.) 

Funkamateure aus dem Breisgau wieder mit eigenem Projekt dabei!

Der Verein „Science & Technologie“ hatte zu drei Tagen “Entdecken – Erleben – Verstehen“ unter dem Motto „Wasser und Science (&)fiction“ in den Europa Park in Rust zu den Science-days vom 18. bis 20. Oktober eingeladen. Bereits seit dem Jahr 2000 gibt es diese Veranstaltung für junge angehende Forscher im Europa Park. Auch dieses Mal unter den über 80 teilnehmenden Schulen, Firmen und Institutionen die Funkamateure des Deutschen Amateur-Radio-Club (DARC). 

Selbst zusammengebaut: Der „Bodenfeuchtsensor“!

Unter der Federführung von Mattias Golla mit dem Rufzeichen DO4MAG und Kay Zipperle (DK4KAY) hatten sich an die 20 Funkamateure aus dem Breisgau und den DARC-Ortsverbänden Freiburg (A05), Emmendingen (A16) und Kaiserstuhl (A33) im Europa Park Dome eingefunden. Um dem Motto „Wasser“ der diesjährigen Science days, dem Wissenschaftsfestival für junge Leute, zu genügen, hatte Funkamateur Klaus Mücke (DJ5GK) exklusiv für diese Veranstaltung ein elektronisches Bastelobjekt entwickelt. Unter dem Begriff „Bodenfeuchtsensor“ entstanden moderne Sensoren zur Messung der Feuchtigkeit in der Blumenerde. Die Kinder und jungen Leute aus den Schulen und Ausbildungsbetrieben lernten an vier Bastelstationen nicht nur erste Schritte am Lötkolben, sondern auch die verwendeten elektronischen Bauteile, wie Widerstände, Kondensatoren, Transistoren und anderes mehr kennen und richtig anzuwenden. Immer unter der Aufsicht der erfahrenen Funkamateure, die mitunter ihre gesamte Funkstation selber zusammenbauen. So entstanden bei mehr als großem Bastelinteresse rund 200 (!) Sensoren, die die Feuchtigkeit messen und bei zu wenig Wasser für die Blumen per Alarm gebender blinkender Leuchtdiode sozusagen nach Wasser rufen. Und natürlich durfte ein jeder Bastler seinen Sensor mit nach Hause nehmen. Letztendlich begeisterte das Projekt auch den Vorsitzenden des DARC-Distriktes Baden, Klaus Kuhnt (DF3GU), der eigens zu dieser Veranstaltung am Samstag dem Science day Team einen Besuch abstattete.

Am Funkplatz Kontakte mit der Welt geschnüffelt

Aber auch am Amateurfunk konnten die jungen Leute teilhaben, war doch eigens für die Science days ein Funkplatz eingerichtet worden. Hier erlebte man die große Vielfalt der im Amateurfunk möglichen Kommunikationsvarianten vom heute noch verwendeten Morsen über Sprechfunk bis hin zum modernen Daten- und Digitalfunk hautnah. Die Science days: Immer wieder eine große Herausforderung für die Funker, aber auch immer wieder ein großer Spaß, Kinder und Jugendliche für Elektronik und Amateurfunk zu begeistern. 

Horst Garbe, Pressewart des Amateurfunkortsverbandes Freiburg, A05

Ein Teil der die Bastler betreuenden Funkamateure (links stehend) mit Bausatzkonstrukteur Klaus Mücke (DJ5GK, Mitte, sitzend) sowie einem der Organisatoren Kay Zipperle

Die Science Days 2018 sind Geschichte. Monatelang wurde geplant. Am Ende entstand wieder ein großer professioneller Ausstellungsstand mit vier Arbeitsplätzen, zwei Funkstationen und Videopräsentation. Als Bastelprojekt wurde ein dem Motto der Science Days "Wasser" angepasster Bausatz zur Prüfung der Bodenfeuchtigkeit bei Zimmer- und Gartenpflanzen angeboten. Dank an Klaus DJ5GK, der diesen Bausatz für uns entwickelt hat.

Unter der Fahne des DARC hoch unter dem Hallendach zogen an  den drei Ausstellungstagen  mehrere Tausend Jugendliche an unserem Stand vorbei. Viele verweilten um sich über Amateurfunk informieren zu lassen und den Wassersensor zu bauen. Vor allem am Samstag kamen viele Jugendliche mit Mutter oder Vater im Schlepp und bastelten dann im Wettbewerb.

 

Danke an alle Helfer beim Auf- und Abbau. Und Danke an alle, die während der Ausstellungstage geduldig mit unseren Gästen gearbeitet haben.

Und hier sind viele der fleißigen Helfer(DL1GWO)