Springe zum Inhalt

Freiburger Funkamateure beim „Freiburger Ferienpass“

Füchse jagen nach Amateurfunkart!

Im Rahmen der „Freiburger Ferienpass“-Aktion, bei der Kinder und Jugendliche in den Sommerferien zahlreichen spannenden Aktionen nachgehen konnten, sorgten die Freiburger Funkamateure kürzlich für ein außergewöhnliches Spektakel: Der Jagd nach „Füchsen“! Und so staunten die neun Interessierten im Alter zwischen 11 und 15 Jahren, darunter auch zahlreiche Mädchen, nicht schlecht, dass es sich bei den „Füchsen“ um im Mooswaldgelände versteckte Kurzwellensender handelte. Sie alle zu finden, sozusagen zu jagen, und das in möglichst kurzer Zeit, war das Ziel.

Sämtliche „Füchse“ in kurzer Zeit “erlegt“!

Hierzu gaben der Vorsitzende des im Deutschen Amateur Radio Club (DARC) organisierten Freiburger Ortsverbandes „A05“, Alexander Brüske mit Rufzeichen DL1AFA, sowie seine Mitstreiter Markus Finken (DO5MAF), Hartwig Kauschat (DL7BC), Rainer Oesterle (DJ3RO) und Werner Ludwig (DF4VU) den jungen Leuten eine detaillierte Einweisung nicht nur in die Faszination des globusumspannenden Amateurfunks, sondern insbesondere auch in den Umgang mit den ausgehändigten Peilempfängern und den Ausbreitungen der Funkwellen. So galt es unter anderem, die verschiedenen im Mooswald versteckten „Füchse“ anhand ihrer ausgesendeten Kennungen zu unterscheiden, sich nicht durch plötzlich starke Signale, die im nächsten Moment schon wieder aufgrund von Reflektionen verschwunden sein konnten, irritieren zu lassen und letztendlich den „Fuchs“ zu finden. Und gerade hierbei zeigten die jungen Leute mehr als großes Geschick, meisterten sie doch diese knifflige Aufgabe mit Bravour! So freuten sich die Freiburger Funkamateure den in zwei Gruppen aufgeteilten „Jägern“ zu ihrem verdienten Sieg zu gratulieren. Sämtliche „Füchse“ wurden gefunden beziehungsweise fachgerecht gepeilt! Als Anerkennung gab es für die erfreuten Sieger elektronische Sachspenden des Partners „Omega Elektronik“.

Gäste bei den Funkern immer willkommen!

Zudem hatte sich zu der spannenden Jagd als Gast aus dem Ortsverband Dreiländereck (A09, Lörrach) Funkfreund Dr. Mathias Moeller (DL1RMM) eingefunden. Die Freiburger Funkamateure treffen sich jeden Freitag ab 19:30 Uhr im „Walter-Pfister-Clubheim“ auf dem Gelände des Flugplatzes. Leicht zu erkennen am großen Antennenmast. Interessierte und Gäste sind immer gerne gesehen!

Horst Garbe (DK3GV), Pressewart des Amateurfunkortsverbandes Freiburg (A05)

 

Funkamateur Alexander Brüske mit Rufzeichen DL1AFA (links) weihte die jungen Leute in die erfolgreiche Vorgehensweise beim Funkpeilen ein.

 

Fotografierte Personen einverstanden mit einer Veröffentlichung!

Fotos - gemacht von Hartwig Kauschat, DL7BC